Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de



Suche aufrufen
© & Design
Markus Dippold

letzte Aktualisierung:
29. Mai 2013

Kritik, Meinungen & Kommentare:
Homepage-Master


Valid XHTML 1.0 Transitional
Valid XHTML 1.0
Witze
Zufallswitz Nr. 244
zurück
Der Wies'n Crashkurs:
  1. Man geht nicht "zur Wiese" oder "zum Oktoberfest", sondern "auf d`Wiesn".
  2. Um Verständigungsschwierigkeiten mit dem Service-Personal vorzubeugen und Diskussionen zu vermeiden, sollte sich die Konversation auf den Satz "No a Maß!" beschränken.
  3. Um die Hände für das Klatschen geschmeidig zu halten, empfiehlt es sich, das "Hendl" (= Brathähnchen) nicht mit dem Besteck zu sezieren. Die Kellnerin instruiert man mit: "I iss liaba mit de Finga".
  4. Wer seinen hart erkämpften Sitzplatz nur vorübergehend verläßt, verabschiedet sich mit der Optionsaussage "I geh zum Bisln".
  5. Die Anfrage "Ist der Platz noch frei?" wird prinzipiell nie mit "nein" beantwortet, sondern bayrisch-diplomatisch mit "do kemman no welche" abgeschmettert.
  6. Regel 5 tritt außer Kraft, wenn es sich bei dem/der Anfragenden um eine Person vom Kaliber Traumfrau/Traumann handelt. Vorsicht Falle: versichern Sie sich, daß die Person nicht als Lockvogel dient, und ...
    a) 10 halbbewußtlose Italiener bzw.
    b) 5 abgestürzte "Europe in 10 days"-Amerikanerinnen
    im Schlepptau hat.
    Bedingungslos und herzlich willkommen geheißen werden Personen, die offensichtlich über ein größeres Kontingent an Bier-Gutscheinen verfügen. Erkundigen Sie Sich nach dem Vornamen, um ihn hochleben zu lassen.
  7. Den Anweisungen der Ordner (= glasige Augen und Dienstmütze) ist Folge zu leisten. Sie dienen Ihrer Sicherheit (zumindest solange die sich selbst auf den Beinen halten können).
  8. Größere Distanzen innerhalb bzw. außerhalb des Bierzeltes können mit dem Satz "I muas schbeim!" (= Ich kotze gleich!) wesentlich schneller zurückgelegt werden.

    Solltet ihr euch mit Kolleginnen und Kollegen bzw. Vorgesetzten privat "auf da Wiesn" treffen, so gelten die Regeln 9 und 10 verbindlich:
  9. Ab 21.00 Uhr bzw. 1,8 Promille gilt für jeden Mitarbeiter seine wahre Identität zu verbergen und sich gegebenenfalls als Müncher Rück-Mitarbeiter auszugeben.
  10. Verbrüderungen, Liebesschwüre und Versprechungen, z.B. auf Gehaltserhöhung, können auf dem Oktoberfest bedenkenlos ausgesprochen werden, da sie mit Beginn des nächsten Kalendertages verjähren.

nächster Zufallswitz