Suchbegriffe:
In Partnerschaft mit Amazon.de



Suche aufrufen
© & Design
Markus Dippold

letzte Aktualisierung:
29. Mai 2013

Kritik, Meinungen & Kommentare:
Homepage-Master


Valid XHTML 1.0 Transitional
Valid XHTML 1.0
Star Trek - alles, was sich bewegt
Titel: Star Trek VIII: Der erste Kontakt (Star Trek - First Contact)
Kategorie:Die Filme
Bestellung:bestell_white.gif

vorheriger Filmvorheriger Filmnächster Filmnächster Film

zurückzurück zur Übersicht

Übersicht
buttonStory
buttonBildergalerie
buttonCredits
buttonAnmerkungen
buttonFehler und Ungereimtheiten

zurückzurück zur Übersicht

Story
Sternzeit: 50893.5

Nachdem die Enterprise-D im letzten Film zerstört wurde, befindet sich die Crew unter Captain Jean-Luc Picard nun auf dem neuen Raumschiff Enterprise-E. Diese befindet sich erst seit einem Jahr im All, als sich die Alpträume von Picard bewahrheiten. Die Borg, eine Spezies kollektivistischer Cyborgs, haben mit einer Invasion der Föderation begonnen. Sechs Jahre vorher war Picard von den Borg assimiliert worden. Das Oberkommando der Sternenflotte befürchtet, daß er für den nun bevorstehenden Kampf daher ungeeignet sein könnte und gibt der Enterprise den Befehl, die neutrale Zone zu den Romulanern zu überwachen, was offenbar keine militärische Bedeutung hat. Nach aussichtslosen Berichten der Flotte, die die Borg nun ohne die Enterprise-E angegriffen hatten, widersetzt sich Picard dem Befehl und befiehlt den Flug zum Schlachtort. Mit Picards überlegenen Kenntnissen über die Borg gelingt es der verbleibenden Flotte, den feindlichen Kubus zu vernichten.

Kurz vor der Zerstörung flieht eine kleine Borgsphäre aus dem Kubus und kann durch einen Zeitwirbel entkommen. Nach dem Verschwinden dieses Borgschiffs ist die Erde eine Borgwelt. Sie ist in der Vergangenheit von den Borg assimiliert worden. Da die Enterprise während der Zeitreise des Borgschiffes ebenfalls in den Zeitwirbel geraten ist, scheint sie der Manipulation der Vergangenheit durch die Borg entgangen zu sein. Die Enterprise folgt dem Borgschiff daraufhin in die Vergangenheit, um die Veränderungen durch die Borg rückgängig zu machen bzw. es erst gar nicht dazu kommen zu lassen. Danach bricht der Zeitwirbel zusammen.

Als die Enterprise die Vergangenheit erreicht, ist das Borgschiff dabei, eine Stelle der Erde zu beschießen. Die Enterprise kann die Sphäre zerstören. Die Crew schließt aus Sensordaten von radioaktiven Isotopen in der Atmosphäre, daß es ungefähr 10 Jahre nach dem dritten Weltkrieg ist (später genauer: 4. April 2063 - ein Tag vor dem ersten Kontakt mit Außerirdischen). Es stellt sich heraus, daß die Koordinaten des von den Borg torpedierten Bereiches mit denen einer Raketenbasis, von der das erste Raumschiff der Erde mit Warpantrieb gestartet werden sollte, übereinstimmen. Durch den Flug dieses Raumschiffs wurde der erste Kontakt mit einer außerirdischen Rasse hergestellt und neben der Schaffung der Föderation auch die gesamte Menschheit zum Positiven hin verändert.

Auf der Erde findet die Mannschaft der Enterprise das beschädigte Warpschiff und später auch den Erfinder des Warpantriebes Zefram Cochrane. Das Technikerteam Alpha unter der Leitung von Lieutenant Commander Geordi LaForge und Commander Riker übernimmt die Reparatur des Schiffes, damit der erste Kontakt stattfinden kann. Eine Überlebende des Angriffs, Lily, wird zur medizinischen Behandlung auf das Schiff gebeamt.

Auf der Enterprise treten inzwischen rätselhafte Fehler bei den Umweltkontrollsystemen des Decks 16 (Maschinenraum und Krankenstation) auf. So steigt die Temperatur in weniger als einer Stunde um 10. Zuerst werden harmlose Probleme mit den EPS-Leitern vermutet. Doch als Picard auf der Erde von diesen Schwierigkeiten erfährt, wird er besorgt. Denn er hörte vorher noch die Stimmen der angeblich vernichteten Borg. So läßt er sich mit Data auf das Schiff zurückbeamen, wo er kurz darauf auf der Brücke die genauen Umweltdaten mitbekommt: 39.1 Celsius - die gleiche Temperatur wie auf einem Borgschiff. Sofort vermutet man, daß einige Borg vor der Zerstörung der Sphäre auf die Enterprise gelangen konnten. Diese Vermutung wird durch den von den Borg ausgelösten Verlust der Verbindung zu Deck 16 und dem Außenteam bestätigt. Als die Borg nun auch noch versuchen, die Computerkontrolle in den Maschinenraum umzuleiten, was wird durch Data verhindert werden kann, ist klar, daß die Borg versuchen werden, die Kontrolle über die Enterprise zu erlangen. Dies war wohl auch deren Plan, als sie erkannten, daß ihr Schiff unbrauchbar war und die Schilde der Enterprise gesenkt waren. So beamten sie wohl unbemerkt auf die Enterprise.

Es beginnt ein Kampf um die Kontrolle des Schiffs. Die Schiffsbesatzung will versuchen, ein Loch in die Plasmatanks am Warpkern zu schießen. Da Plasmakühlmittel bei Berührung organische Stoffe in Flüssigkeit umwandeln, würden die Borg somit zerstört werden. Doch die Föderations-Besatzung scheint klar unterlegen zu sein und muß flüchten. So gelangt der Android Data in die Gewalt der Borg, kann allerdings nicht assimiliert werden. Die Borgkönigin versucht ihn durch Geschenke, die ihn menschlicher werden lassen, was sein Traum ist, auf ihre Seite zu ziehen. Denn er kennt die Codes, mit denen die Borg die Enterprise unter ihre Kontrolle bringen könnten.

Inzwischen sind Picard und Lily, die nicht weiß, wo sie sich befindet, zusammengestoßen. Picard gelingt es, das Vertrauen der verstörten Lily zu gewinnen, nachdem sie ihn erst mit seiner Waffe bedroht hatte, sodaß sie letztlich gemeinsam weiterziehen. Picard erschießt auf dem Holodeck durch das Abschalten der Sicherheitsprotokolle ein von den Borg assimiliertes Mitglied der Schiffsbesatzung und durchsucht daraufhin ohne erkennbare Gefühlsregung den Körper des Borg nach einem Chip - dem Neuroprozessor. Durch diesen ist es Picard möglich alle Befehle, die dieser Borg vom Kollektiv bekam, zu lesen.

Auf der Brücke informiert Picard die anderen Führungsoffizieren über den Plan der Borg, die Borg aus der Vergangenheit im Delta-Quadranten zu kontaktieren, damit diese Verstärkung liefern. Picard, Lieutenant Commander Worf und Lieutenant Hawk vereiteln daraufhin diesen Plan durch die Zerstörung der Deflektorschüssel.

Unterdessen haben sich die Borg auf die Waffen der Besatzung eingestellt und überrennen jeden Wachposten. Daher wird auf der Brücke die Möglichkeit der Selbstzerstörung der Enterprise zur Sprache gebracht. Picard lehnt diesen Vorschlag zornig ab, überwirft sich mit Worf und zieht sich in seinen Raum zurück. Lily folgt ihm und stellt ihn zur Rede. Es wird deutlich, daß Picard durch seine frühere eigene Assimilation wild entschlossen ist, den Borg Widerstand zu leisten und nicht zurückzuweichen. Lily vergleicht die Situation mit Moby Dick, der Geschichte eines Kapitäns, der aus extremer Rachsucht blind für die Realität wird und schließlich die Zerstörung seiner selbst und seines Schiffes nicht verhindern kann. Es folgen mehrere Zitate des Literaturliebhabers Picard. Das hitzige Gespräch gipfelt darin, daß Picard die Kontrolle verliert und eine Glasvitrine mit den Enterprise-Modellen NCC-1701 bis NCC-1701-E einschlägt. Picard erkennt nun, daß er kurz davor ist, denselben Fehler wie Captain Ahab aus Moby Dick zu machen. So betritt er wieder die Kommandobrücke und gibt den Befehl zur Selbstzerstörung.

Während der Rest der Besatzung sich durch Rettungskapseln auf die Erde in Sicherheit bringt, bleibt Picard auf dem Schiff, um Data, der weiterhin von den Borg festgehalten wird, zu retten. Er gelangt zu der Borgkönigin und bietet sich im Austausch für die Freilassung Datas an, da es genau dieses freiwillige Anbieten war, was die Borgkönigin immer von Picard wollte. Doch Data weigert sich zu gehen und gibt vor, zu den Borg übergelaufen zu sein. Er deaktiviert die Selbstzerstörung und übergibt den Borg die Computerkontrolle. Inzwischen hat der Flug des Warpschiffes von der Erde aus begonnen. Die Borgkönigin läßt Data das Ziel erfassen und auf das völlig wehrlose Schiff feuern.

Doch die durch Data abgefeuerten Quantentorpedos der Enterprise verfehlen ihr Ziel. Im gleichen Moment zerstört er einen Plasmatank. Sofort strömt Plasmakühlmittel aus. Picard versucht, der tödlichen Wolke zu entfliehen, indem er an herabhängenden Schläuchen hochklettert, doch die Borgkönigin hält sich an ihm fest und versucht, ihn herunterzuziehen, was Data verhindert. Das Plasma zerstört den organischen Teil der Königin und alle Borg auf dem Schiff sterben.

Bei der Durchführung des ersten Warpfluges der Menschheit entdeckt ein vulkanisches Schiff, das sich auf der Durchreise durch das Sonnensystem befand, die Warpsignatur von Zefram Cochranes Schiff und es kommt zum ersten Kontakt.

Danach generiert die Enterprise dieselben chronometrischen Partikel, die die Borg anfangs erzeugten, und fliegt zurück in ihre wiederhergestellte Zeit.

zurückzurück zur Übersicht      Topnach oben

Bildergalerie
Picard träumt. Er träumt schlecht. Die Borg haben ihn wieder in der Gewalt.
Der Traum ist die Ankündigung einer schlechten Nachricht.
Die Borg greifen die Erde an, mit nur einem Raumschiff.
Und die Enterprise-E muß stillhalten.

Man traut Picard nicht, weil er einmal ein Borg war.
Sie sollen an der romulanischen Grenze patrouillieren.
Doch der Kampf verläuft schlecht. Picard will eingreifen
und Data pflichtet ihm zu: Zur Hölle mit den Befehlen.

Der Kubus steht unter schwerem Beschuß, hat aber
seinerseits schon viele Föderationsschiffe zerstört.
Doch das Wissen von Picard gibt der Föderation einen Vorteil. Durch
konzentriertes Feuer auf eine Stelle kann der Kubus zerstört werden.

Worf wurde von der schwer beschädigten Defiant herübergebeamt
und wird von Riker in seiner liebenswürdigen Art begrüßt.
Eine Sphäre konnte den Kubus verlassen. Sie reist in die
Vergangenheit und verädnert die Erde. Die Enterprise muß ihr folgen.

Die Erde im Jahr 2063. Cochrane geht
seiner derzeitigen Lieblingsbeschäftigung nach.
Die entkommene Sphäre greift an. Die Borg wissen genau,
wo sie zuschlagen müssen. Sie wollen den Erstkontakt verhindern.

Nachdem die Enterprise die Sphäre zerstört hat, beamt ein Außenteam in
das Camp. Sie müssen sicherstellen, daß der Flug der Phoenix stattfindet.
Davon hat Picard immer geträumt: Einmal die Phoenix berühren.
Data versucht, Picards Gefühlsregungen nachzuvollziehen.

Auf der Enterprise spielen sich derweil seltsame
Dinge ab. Leute verschwinden einfach so spurlos.
Einige Borg konnten sich vor der Zerstörung der Sphäre auf die Enterprise
beamen. Mit Lily im Schlepptau flüchtet Crusher vor den Eindringlingen.

Picard macht sich bereit, das Schiff von den Borg
zurückzuerobern. Es geht um alles oder nichts.
Auf der Erde hat Deanna mittlerweile Cochrane gefunden.
Verdammt gutes Zeug, dieser Tequila.

Deanna sturzbetrunken. Cochrane, der lieber zum guten alten
Rock'n'Roll tanzt, ebenso. Riker verzweifelt. Die Zeit läuft ihnen davon.
Picard will in den Maschineraum eindringen. Noch werden
sie von den Borg ignoriert, aber das soll sich bald ändern.

Nach wenigen Schüssen haben sich die Borg
angepaßt und Data muß zum Nahkampf übergehen.
Beim Rückzug erleidet die Gruppe einige Verluste.
Auch Data wird von den Borg gefangen.

Das Einsatzkommando ist auf der Flucht. Picard wird vom Rest der
Gruppe getrennt und sieht sich nun der verwirrten Lily gegenüber.
Data sieht einem ungewissen Schicksal entgegen.
Noch weiß er nicht, was die Borg mit ihm vorhaben.

Auf der Erde versuchen Riker, LaForge und Troi Cochrane
zu überzeugen. Er glaubt, die drei haben sein Fernrohr manipuliert.
Picard konnte Lily schon überzeugen.
Sie ist überwältigt von den Ereignissen.

Die, die Ordnung in das Chaos bringt, läßt sich herab, um mit
Data zu reden. Die Borg-Queen erscheint auf der Bildfläche.
Picard und Lily auf dem Weg zur Brücke.
Die Borg sind eindeutig keine Schweden.

Um herauszufinden, was die Borg vorhaben,
geht Picard mit Lily ins Holodeck. Zwei Borg folgen ihnen.
Ein kleines Tänzchen zwischendurch lockert die Stimmung
auch nicht gerade auf. Picard braucht eine Waffe.

Die findet er bei Nicky, der Nase.
Völlig in Rage erschießt Picard die beiden Borg.
Auf der Erde hat Cochrane nur das Problem, mit seinen
Verehrern umgehen zu müssen. Langsam wird es ihm zuviel.

Picard muß verhindern, daß die Borg Verstärkung aus dem
Delta-Quadranten holen. Zu dritt machen sie sich auf den Weg.
Data hat einen Fluchtversuch unternommen, der kurz darauf
unterbunden wird. Sein Emotionschip ist wieder aktiviert worden.

Data soll mit der Borg-Queen zusammenzuarbeiten. In jeder Hinsicht.
Und Data ist voll funktionionsfähig. In jeder Hinsicht.
Cochrane hat dagegen keine Lust mehr an dem Flug mit
der Phoenix. Er will flüchten, wird aber wieder aufgespürt.

Die Borg bauen eine Kommunikationsboje. Das Absprengen
der Deflektorschüssel kann nur manuell erfolgen.
Picard springt zur anderen Seite, um das dritte
Schloß zu entriegeln. Der Borg hat das Nachsehen.

Assimiliert das! Worf läßt seine Wut an den Borg aus und sprengt
die Kom-Boje. Das zwingt die Borg-Queen zu einer Änderung ihrer Pläne.
Auf der Erde wird die Phoenix in Zusammenarbeit von Cochrane
und der Enterprise-Crew repariert und flugtauglich gemacht.

Die Borg sind dabei, die Enterprise vollständig zu übernehmen. Als die
Crew die Selbstzerstörung vorschlägt, streitet sich Picard mit Worf.
Lily versucht Picard von der Notwendigkeit der Selbstzerstörung
zu überzeugen. Sie vergleicht ihn mit Captain Ahab.

Schweren Herzens gibt Picard den Befehl zur Evakuierung
und er leitet die Zerstörung der Enterprise ein.
Auf der Erde ahnt man von all dem nichts. Der Start der
Phoenix steht kurz bevor. Yeah, das ist Rock'n'Roll!

Die Leute de Siedlung sind erstaunt, die Rakete hebt
tatsächlich ab und steigt in den Himmel auf.
Die Antriebsstufe wird abgesprengt, die Warpgondeln
fahren aus und der Warpkern wird online gebracht.

Die Crew verläßt die Enterprise. Doch Picard will
Data retten. Er will sich selbst der Borg-Queen anbieten.
Doch Data wurde anscheinend bereits assimiliert. Er gehorcht
den Borg aufs Wort und gibt die Computerkontrolle wieder frei.

Die Phoenix ist unterwegs zum ersten Warpflug der
Menschheit. Die Enterprise folgt scheinbar friedlich.
Picard allerdings hat ganz andere Probleme.
Die bevorstehende Rasur scheint ihm nicht zu behagen.

Data feuert auf die Phoenix. Doch zu aller Überraschung
fliegen die Torpedos hinter dem Schiff vorbei.
Er hat geblufft, selbst die Borg-Queen konnte das
nicht voraussehen. Data zerstört die Kühlmitteltanks.

Das Kühlmittel zersetzt organische Materie. Picard kann
nach oben flüchten, die Borg-Queen versucht es ihm gleichzutun.
Cochrane ist derweil im Geschwindigkeitsrausch.
Riker und LaForge amüsieren sich köstlich.

Die Borg-Queen hat weniger Glück. Data kann sie in die
Kühlmitteldämpfe zurückziehen und sie verflüssigt sich.
Der Warpflug wurde erfolgreich beendet.
Cochrane ist fasziniert von der kleinen Erde.

Auf der Enterprise räumt Picard mit den Überresten der
Borg auf. Ihre Überheblichkeit brach ihnen das Genick.
Data hatte Glück. Es hat eben doch gewisse Vorteile,
wenn man keine organischen Komponenten besitzt.

Cochrane ist zur Erde zurückgekehrt. Ein vulkanisches Schiff
hat die Warpsignatur der Phoenix entdeckt und landet im Camp.
Cochrane und die anderen begrüßen die Vulkanier herzlich,
auch wenn diese von einer anderen Welt stammen.

Nachdem sich Picard von Lily verabschiedet hat,
kehrt die Enterprise zurück in ihre Zeit, ...
... während Cochrane die Vulkanier mit
Rock'n'Roll und Tequila bekannt macht.
zurückzurück zur Übersicht      Topnach oben

Credits
Regie:Jonathan Frakes
Drehbuch:Brannon Braga, Ronald D. Moore
Story:Rick Berman, Brannon Braga, Ronald D. Moore
PCode:08
Erstausstrahlung:USA: 22.11.1996; Deutschland: 19.12.1996
Casting:Junie Lowry-Johnson C.S.A., Ron Surma C.S.A.
Music:Jerry Goldsmith
Visual Effects Supervisor:John Knoll
Co-Producer:Peter Lauritson
Costume Designer:Deborah Everton
Film Editor:John W. Wheeler, A.C.E.
Production Designer:Herman Zimmerman
Director of Photography:Matthew F. Leonetti, ASC
Executive Producer:Martin Hornstein
Creator:Gene Roddenberry
Producer:Rick Berman
Unit Production Manager:Martin Hornstein
First Assistant Director:Jerry Fleck
Second Assistant Director:Rosemary Cremona
Stunt Coordinator:Ronald R. Rondell
Stunt Players:Kenny Alexander, Janet Brady, Chic Daniel, Eddy Donno, Tonny Donno, Kenny Endoso, Christian Fletcher, Frankie Garbutt, Andy Gill, Gary Guercio, Jim Halty, Rosie Ace Hatem, Billy Hank Hooker, Buddy Joe Hooker, Maria Kelly, Jamie Keyser, Kim Robert Koscki, Joyce McNeal, Dustin Meier, Johnny C. Meier, Rita Minor, Jimmy Nickerson, John Nowak, Manny Perry, Steve Picerni, Danny Rogers, Jimmy Romano, Pat Romano, Debby Lynn Ross, John Rottger, Craig Shuggart, Brian J. Williams
Stunt Borg:Joey Anaya Jr., Billy Burton Jr., Steve DeRelian, Andy Epper, Gary Epper, Tom Harper, Wayne King Jr., Bob McGovern, Monty Rex Perlin, Tom Poster
Visual Effects Supervisor:David Takemura
Make-Up Designer and Superviser:Michael Westmore
Additional Music:Joel Goldsmith
Starfleet Uniforms Designer:Robert Blackman
Art Director:Ron Wilkinson
Set Director:John M. Dwyer
Scenic Art Supervisor/Technical Consultant:Michael Okuda
Set Designers:Les D. Gobruegge, Nancy Mickleberry, Martha E. Johnston, William P. Hawkins, Linda A. King
Illustrators:John Eaves, Joseph Musso, Ricardo Delgado
Second Unit Director:Peter Lauritson
Additional Photography:Ivan ›Bing‹ Sokolsky
Camera Operator:David Lukenbach
Camera Operator/B-Camera:Randy Feemster
First Assistant Photographers:Michel D. Weldon, Mark Santoni
Second Assistant Photographer:Paul Santoni
Loader:John Young
Still Photographer:Elliot S. Marks
Video Assist:Wayne Tidwell
Chief Lighting Technician:Patrick R. Blymyer
Assistant Chief Lighting Technicians:Tim Marshall, Frank X. Valdez III
Rigging Chief Lighting Technician:Greg Cantrell
Rigging Assistant Chief Lighting Technician:Christopher Lama
First Company Grip:Lloyd Barcroft
Second Company Grips:Shawn Whelan, Armando Contreras
Rigging First Company Grip:Anthony Mollicone
Rigging Second Company Grip:Tino Contreras
Dolly Grip:Alan Schultz
Rigging Grip:John D. Babin
Sound Mixer:Thomas Causey
Boom Operator:Joe Brennan
Cable Person:John Agalsoff
Script Supervisor:Judi Brown
Special Effects Coordinator:Terry D. Frazee
Special Effects Forepersons:Eugene Crum, Greg Curtis, Donald Frazee, Donald E. Myers Jr.
Special Effects Assistants:Donald T. Black, Andy Evans, Logan Z. Frazee, Scott Lingard, Samuel Price, Ralph Allen Winiger
Make-Up Artists:Scott Wheeler, Jake Garber, James MacKinnon, Bradley M. Look, R. Stephen Weber, Sonny Burman, June Westmore, Monty Westmore, Mark Bussan, Gil Mosko, Camille Calvet, Belinda Bryant, Mary Kay Morse
Borg Effects Creator:TODD MASTERS CO.
Borg Design Supervisor:Todd Masters
Project Foreperson:Greg Johnson
Key Sculptor:Jaremy Aiello
Borg Department Heads:David Matherly, Timothy P. Huizing, Scott D. Tebeau
Crew:Claudia Regne, Shanna Tebeau, Robert W. Miller, Alex Diaz, A.J. Venuto, Bernhard Eichholz, Patrick M. Gerrety, Patrick A. Chitty, Walter T. Phelan, Joe Colwell, John F. Shea, Gloria Munoz, Thomas D. Bacho Jr., Cory Sylvester, Alan Tuskes, Derek Wingo, Wiliam J. Fesh, Harry Blom, Thomas Zimmerman, Brian Van Dorn, Alexi Bustamante
Borg Production Coordinator:Kristine Morgan
Electronic Appliances:Michael Westmore, Jr.
Key Hairstylist:Yolanda Toussieng
Hairstylists:Danny Valencia, Lee Ann Brittenham, Chris McBee, Barbara Ronci
Property Master:Dean Wilson
Assistant Property Master:Glen Feldman
Lead Person:William K. Dolan
Set Dressers:Jerry Wax, Ellijah Bryant, Phillip Calhoun
On Set Dresser:James Buskley
Scenic Artist/Video Supervisor:Denise Lynn Okuda
Scenic Artists:Shawn Baden, Doug Drexler, Anthony Fredrickson, John Josselyn, James E. Van Over
Video and Computer Supervisor:Elizabeth Radley
Video Engineer:Benjamin A. Betts
Video Playback Operator:Larry Markart
Costume Supervisor:Sarah Shaw
Key Costumer:Christine Heinz
Costumers:Leah P. Brow, Charles Ray de Muth, Sonny Merrit, Heidi Strassburg
Senior Sketch Artist:Gina A. Flanagan
Additional Editing:Timothy Board
Visual Effects Editor:John A. Haggar
Appreciate Editor:Travis G. Rendich
Supervising Sound Editors:James W. Wolvington, Cameron Frankley
Sound Effects Editors:Jefferey Clark, Doug Jackson, David F.Van Slyke, Kerry Dean Williams, Scott G. G. Haller, Tony Milch
Supervising Dialogue Editor:Michael Szakmeister
Dialogue Editor:Richard Corwin
Supervisng ADR Editor:Robert Ulrich
ADR Editor:Zack Davis
Supervising Foley Editor:Pamela Bentkowski
Foley Editors:Tammy Fearing, Scott Curtis
Assistant Sound Editors:Anne Cook, Courtenay Marvin, Roger Fearing Jr., Robert Morrisey
Digital Sound Editing:Paramount Pictures
ADR Mixer:Bob Baron
Foley Mixer:Randy Singer
Foley Artists:Ken Dufva, David Lee Fein, Sarah Monat, Robin Harlan
Re-Recording Mixers:Steve Pederson, Brad Sherman, Tom Perry
Orchestra Conductor:Jerry Goldsmith
Orchestrations:Arthur Morton, Alexander Courage, Jeff Atmajian
Music Presentation:Bob Bornstein
Orchestra Contractor:Sandy De Crescent
Music Editors:Ken Hall, Clifford Kolhweck
Music Redcorded and Mixed by:Bruce Botnick
Score Recorded and Mixed at:Paramount Pictures Scoring Stage M
Voice Casting:Barbara Harris
Choreographer:Smith Wordes
Location Manager:Ira Stanley Rosenstein
Assistant Location Manager:James Selzer
Second Second Assistant Director:David A.Ticotin
Additional Second Assitant Director:David Goldfarb
DGA Trainee:Robin Browner
Prodcuction Office Coordinator:Deborah L. Schwab
Post Production Coordinator:David Rossi
Assistant Production Office Coordinators:Barbara Casner, Cindy M. Ichikawa
Construction Coordinator:Thomas J. Arp
Construction Foreperson:Frank ›Ferb‹ Leasure
Propmaster Forepersons:John M. Carroll, Clete F. Cetrone, Curtis B. Jones, Sammy Mendoza, Steve Morey
Labor Foreperson:Aaron H. Rockler
Paint Foreperson:Gary A. Clark
Production Painter:David R. Galvan
Greensperson:Barry R. Tugendhaft
Production Auditor:Vincent R. Heileson
Assistant Auditors:Mary Elder, Primrose V. Fukuchi
Unit Publicist:Alex Worman
Art Department Coordinator:Penny Juday
Assistant to Mr. Frakes:Lisa J. Olin
Assistant to Mr. Lauritson:April Rossi
Assitant to Mr. Stewart:Jackie Edwards
Production Associate:Lolita Fatjo
Assistant Production Associates:Robert Gillian, Janet Nemecek
Casting Assitant:Jeff Roth
Production Assistants:Robert Newlin-Mazaraki, Ellen J. Hernstein, Eric Darensbourg, Brenda Taylor, Simon Stotler, Todd W. Buhmiller, Kerry A. Vill, Karen Garutso, Stephanie Gorsuch, Anthony Bro, Seth Squadron
Transpotation Coordinator:Wayne Nelson
Transportation Captains:Kenneth Newland, Tim Edwards
Craft Service:Bill Nuzzo
Assistant Craft Service:Bruce Moore
First Aid:Kevin A. Canamar, William ›Tex‹ Collins
Wescam Providor:Wescam, Inc.
Cranes and Dollies:Chapman
Extra Casting:Central Casting, Cenex Casting
Special Visual Animation and Visual Effects:INDUSTRIAL LIGHT & MAGIC, A division of Lucas Digital Ltd. Marin County, CA
Associate Visual Effects Supervisor:George Murphy
Visual Effects Producer:Jeff Olson
Visual Effects Art Director:Alex Jaeger
CG Supervisor/Animator:Habib Zargarpour
CG Sequence Supervisor:Dennis Turner
Digital Effects Artists:Joakin Arnesson, Mike Bauer, Steve Braggs, Kyeng-Im Chung, Marc Cooper, Mitch Deoudes, Jeremey Goldman, Matt Hendershot, Stu Maschwitz, Steve Molin, Pat Myers, Eric Texter, Ken Wesley
Assistant Digital Effects Artist:Doug Smith
Sabre Compositing Artists:Pablo Helman, Chad Taylor
Production Coordinators:Luke O'Byrne, Heather Smith
Art Consultant:Bill George
Digital Matte:Noel Brevick, Tad Leckman, Chris Stillman
Digital Animatic Artist:Jonathan Rothbart
Digital Modelers:Larry Tan, Paul Theren
Digital Compositors:Tim Alexander, Kathleen Beeler, Don Butler, Betsy Cox, Jeff Doran, Scott Frankel, Greg Maloney, Tom Rosseter
Digital Rotoscope and Paint:Cathy Burrow, Kate Elsen, Deb Fought, Susan Kelly Andrews, Heidi Zabit
Digital Matchmovers:Selwyn Eddy III, Dave Hanks, Jodie Maier, Patrice D. Saenz
Visual Effect Editors:Mike McGovern, Mike Gleason
Assistant Visual Effects Editors:Anastasia Emmons, Ladd MacPhartland
Projectionist:Tim Greenwood
Optical Supervisor:Kenneth Smith
Negative Supervisor:Doug Jones
Film Scanning/Recording Supervisor:Joshua Pines
Senior Scanning Operator:George Gambetta
Scanning Operators:Todd Mitchell, Earl Beyer
Optical Scanning Department Coordinator:Amanda Micheli
Optical Scanning Department PA:Jodi Birdsong
Negative Line-up:Andrea Biklian, Timothy Geidman, Dirt Removal, Nancy Jencks
Motion Control and Pyrotechnics Unit
Visual Effects Director of Photography:Marty Rosenberg
Additional Visual Effects Photgraphy:Patrick Sweeney
Visual Effects Camera Assistant:Robert Hill
Camera Assistant:John Gadzik
Model Support:Keith London
Key Grip/Lighting Technician:Brad Jerrell
Key Pyrotechnician:Geoff Heron
Key Grip:Bill Barr
Electric Gaffer:Tim Morgan
Best Boy Grip:Chuck Biagio
Electricians:Berny Demolski, David Murphy
Effects Technicians:Adam Bennes, Dan Nelson
Plate Coordinator:David Dranitzke
Model Project Supervisor:John Goodson
Chief Modelmakers:Barbara Affonso, Jon Foreman, Kim Smith
Mechanical Engineer:Bryan Dewe
Modelmakers:Rick Anderson, Jeff Brewer, Giovanni Donovan, John Duncan, Ira Keeler, Ed Miarecki
CG Resource Manager:Nancy Luckoff
CG Production Manager:Suzie Vissotzky Tooley
CG Resource Assistant:Amanda Montgomery
Digital Technical Assistants:Heidi Schmidt, Anthony Pitone
CG Software:Rodney Bogart, Jefferey Yost
CG Technical Assistants:Dugan Beach, Dan Shumaker, Christa Starr, Lam Van To
Electronic Editor:Angela Leaper
Still Photo:David Owen
Production Assistant:Heather McCurdy
ILM Senior Staff:Patricia Blau Price, Gail Correy, Jeff Mann, Jim Morris
Digital Effects:PACIFIC OCEAN POST DIGITAL FILM GROUP
Digital Visual Effects Supervisors:Scott Rader, Adam Howard
Digital Visual Effects Producer:Andrea D'Amico
Digital Optical Supervisor:Greg Kimble
Digital Production Manager:Dale Brodt
Digital Post Supervisor:Carol Brzezinski
Digital Editorial Coordinator:Caleb Aschkynazo
Digital Compositors:Kenneth Littleton, Lawrence Littleton, Jennifer German, Brandon McNaughton, Michael Peterson, David Crawford
Computer Animators:Kirk Cadrette, Stephane Couture
Digital Visual Effects:VISION ART
Digital Producer:Joshua D. Rose
Digital Coordinator:Richard J. Cook
CG Animators:Daniel Kramer, Carl Hooper, Todd Boyce
Digital Compositor:Dorene Haver
Digital Paint Artists:Bethany Berndt-Shackelford, Robert Tom
Digital Film I/O:Jeff Pierce, Celine Jackson
Borg Matte Painting:Syd Dutton and Bill Taylor, A.S.C., ILLUSION ARTS
Matte Artists:Robert Stromberg, Mike Wassel
Digital Supervisor:Richard Patterson
Digital Compositing:Ken Nakada
Digital Animator:Fumi Mashimo
Digital Matte Paintings:MATTE WORLD DIGITAL
Visual Effects Supervisor:Craig Barron
Visual Effects Producer:Krystyna Demkowicz
Chief Digital Matte Artist:Chris Evans
Digital Matte Artist:Caroleen Green
Digital Compositing Supervisor:Paul Rivera
Digital Compositor:Morgan Trotter
Motion Control Camera:Cameron Noble
Additional Optical Effects:Pacific Title
Color Timer:Mike Milliken
Negative Cutter:Theresa Repola Mohammed
Main Titles:Bruce Schluter Design, Inc.
Theme from ›Star Trek: The Motion Picture‹:Jerry Goldsmith
Theme from ›Star Trek‹ TV Series Music:Alexander Courage
Color:Deluxe
Hauptrollen:Jean-Luc Picard (Patrick Stewart)
William Thomas Riker (Jonathan Frakes)
Data (Brent Spiner)
Geordi La Forge (LeVar Burton)
Worf (Michael Dorn)
Beverly Crusher (Gates McFadden)
Deanna Troi (Marina Sirtis)
Lily Sloane, Assistentin von Cochrane (Alfre Woodard)
Zefram Cochrane (James Cromwell)
Borg Queen (Alice Krige)
Lt. Nicholas Daniels, Sicherheitsoffizier (Michael Horton)
Lt. (j.g.) Adam Hawk, Steuermann der ›USS Enterprise‹ (Neal McDonough)
Fähnrich Alice Eiger (Marnie McPhail)
MHN (Robert Picardo)
Reginald Barclay (William Dwight Schultz)
Conn Offizier, ›USS Defiant‹ (Adam Scott)
Admiral Hayes (Jack Shearer)
Fähnrich Paul Porter, Ingenieur im Maschinenraum und erstes Opfer der Borg (Eric Steinberg)
Sicherheitsoffizier (Scott Strozier)
Alyssa Ogawa (Patti Yasutake)
Wache (Victor Bevine)
Wache (David Cowgill)
Wache (Scott Haven)
Computerstimme (Majel Barrett)
Wirt, Holodeckfigur (C.J. Bau)
Ruby, Dixon Hills Freundin (Hillary Hayes)
Sängerin, Holodeckfigur (Julie H. Morgan)
Handlanger, Holodeckfigur (Ronald R. Rondell)
Nicky, die Nase, Mafiosi im Holodeck (Don Stark)
Maitre, Holodeckfigur (Ethan Phillips)
Vulkanier (Cully Fredricksen)
Bewohner auf dem Startplatz (Tamara Lee Krinsky)
Borgdrohne (Don Fischer)
Borgdrohne (J.R. Horsting)
Borgdrohne (Heinrich James)
Borgdrohne (Andrew Palmer)
Borgdrohne (John David Weigand)
Borgdrohne (Dan Woren)
Borgdrohne (Robert Zachar)
Holodeckfigur (Mike Boss)
Holodeckfigur (Brannon Braga)
Fähnrich Kellog (Cameron)
Holodeckfigur (Ronald D. Moore)
Tänzer, Holodeckfigur (Ray Uhler)
Eddie (Michael Zaslow)

Anmerkungen

"Erster Kontakt" ist auch der Name einer Episode aus der vierten Staffel der Serie Star Trek: The Next Generation.

In diesem Film kommt erstmals die Enterprise-E vor, da die Enterprise-D in "Star Trek VII: Treffen der Generationen" zerstört wurde.

Eine ironische Bemerkung Zefram Cochranes im Film ist das erste und bisher einzige Mal, daß in Star Trek der Begriff ›Star Trek‹ gebraucht wird.

Diese Reise der Borg in die Vergangenheit führt auch zum ›wahren‹ ersten Kontakt mit der Menschheit in Star Trek: Enterprise in der Folge "Regeneration".

Einen alternativen Ablauf des ersten Kontakts zwischen Menschen und Vulkaniern im Jahre 2063 in Montana zeigt der Anfang der Enterprise-Folge "Im finsteren Spiegel, Teil I".

Die Defiant sollte eigentlich zerstört werden, dies wurde aber nicht realisiert, da man sie noch bei Deep Space Nine benötigte.

Das Raumschiff der Norway-Klasse ist hier das erste und einzige mal zu sehen, das CGI-Modell ging durch einen Computer-Fehler verloren.

zurückzurück zur Übersicht      Topnach oben

Fehler und Ungereimtheiten
buttonHandlung:
arrowrightAls die Borg in der Vergangenheit auf die Siedlung schießen, zerstören sie auch die Kneipe, aus der soeben Lily und Cochrane kamen. Später treffen sich Riker und Troi allerdings in eben dieser Kneipe. Sie wird später sogar zu einer Art Stammtreff.
arrowrightLily erzählt Jean-Luc, daß sie sechs Monate gebraucht hat, um genug Titan für ein Cockpit zusammenzuschnorren. Was ist denn mit den Warpgondeln und der benötigten Technik? Sind sie Standard bei Atomraketen im Krieg gewesen? Und vor allem, woher hat sie zehn Jahre nach dem 3. Weltkrieg die Antimaterie her? Braucht man eigentlich nicht ein Energiefeld, um Antimaterie einzudämmen?
arrowrightKurz, nachdem Picard Lily überzeugt hat, daß sie auf einem Raumschiff ist, gehen sie beide durch das Schiff. Plötzlich löst sich ein Borg von einer Wand, und es scheint, daß er irgendwo hingehen will. Jean-Luc und Lily stehen ihm im Weg und weichen schnell aus, woraufhin der Borg nichts weiter zu tun hat, als sinnloserweise wieder zur Wand zurückzukehren.
arrowrightAls die Borg das Holodeck betreten, sagt der Türsteher, daß es in dem Nachtclub Kleidungsvorschriften gäbe, wobei er sie seltsam mustert. Komisch. Keinem der anderen Gäste fällt der seltsame Look der beiden Drohnen auf.
arrowrightAls Picard auf der Kontrollkonsole der Deflektorschüssel herumtippt, bemerkt er, daß LCARS deaktiviert ist und er es aktivieren muß. Warum teilt er den beiden anderen seine Erkenntnis nicht mit, anstatt sie damit Zeit verlieren zu lassen, es selbst herauszufinden.
arrowrightWoher hat Worf sein Mek'leth? Ist es nicht gefährlich, eine scharfe Klinge so nah an einem Raumanzug, den ein Borg ohne Mühe einritzen kann, zu tragen?
arrowrightWorf bindet sich sein Bein mit dem Schlauch, der am Arm des Borg hing, ab. Allerdings oberhalb des Loches, wodurch sein Bein unterhalb des Knies zumindest erfrieren müßte.
arrowrightIn der Szene im Maschinenraum, als die Plasmakühltanks zerstört sind, blickt die Borgkönigin nach oben, worauf Kabel nach unten kommen. Picard schnappt sich eins und klettert nach oben. Die Borgkönigin hält sich an ihm fest. Warum aber holt sie sich nicht ein eigenes Kabel?
arrowrightAls das Kühlmittel abgesaugt ist, geht Picard zur Borgkönigin und bricht ihr Genick. Dann spricht ihn Data an, und der Captain kümmert sich endlich um ihn. Scheinbar hat er sich vorher keine Sorgen um seine Nummer 2 gemacht. Data flüstert außerdem wie ein Mann, der nur noch Minuten zu leben hat. Dann drückt er Picard die Hand, die beiden schauen sich an und gehen los, als wäre nichts geschehen. Scheinbar kann Data seit dem Emotionschip auch melodramatisch sein.
arrowrightCochrane sagt: ›Mein Gott. Sie sind wirklich aus einer anderen Welt.‹ Allerdings sah der Vulkanier zu diesem Zeitpunkt noch aus wie ein Mensch, der bloß aus einem neu entwickelten Flugzeug steigt. Und außerdem wäre man vielleicht ein wenig enttäuscht, kein grünes Männlein oder ähnliches zu sehen. Schließlich wird dieses Bild in unserer Zeit immer wieder aufgegriffen, und dieser Film spielt auch in nicht allzu ferner Zukunft - etwa in 65 Jahren.
arrowrightWoher wußten die Vulkanier eigentlich, woher genau von der Erde die Phoenix kam? Beim Start und bei der Landung war kein Warpantrieb im Spiel - also keine Ionenspur.
buttonLogik und Voraussetzungen:
arrowrightEin Sicherheitsoffizier meldet Worf bei einem Bericht, die Borg hätten Deck 28 bis 11 unter ihrer Kontrolle. Scheinbar haben die Borg sogar im Zuge ihrer Assimilierung angebaut. Picard sagt nämlich später zu Lily, die Enterprise hätte 24 Decks.
arrowrightPicard erklärt den anderen, daß sie mit einem Schuß auf die Deflektorschüssel das halbe Schiff in die Luft jagen könnten. Warum zur Hölle schießt er dann darauf, um einen Borg loszuwerden?
arrowrightWeshalb kann Worf eigentlich die Selbstzerstörung der Enterprise einleiten? Bisher war dies doch nur Besatzungsmitgliedern möglich.
arrowrightAls die Rettungskapseln starten, sieht es so aus, als täten sie das vor allem von der Abflachung der Untertassensektion aus. Diese befindet sich auf Deck 8. Eine Weile zuvor erfuhren wir allerdings bereits, daß die Borg schon auf Deck 5 eingedrungen sind.
buttonGeräte und Ausrüstung:
arrowrightHat die Enterprise-E eigentlich auch einen ablativen Panzer, oder warum kann sie während eines Kampfes die Defiant evakuieren ohne großen Schaden zu nehmen?
arrowrightWeshalb funktioniert eigentlich die Türmechanik der Krankenstation nicht, als die Borg diese betreten wollen? Etwa, damit die Besatzung genug Zeit für die Flucht hat?
arrowrightIst es nicht eigenartig, daß der Borg-Neurotransmitter genau in den Trikorder passt und Picard nur wenige Tasten drücken muß, um zu wissen, welche Daten er enthält?
arrowrightApropos Holodeck und Maschinenpistole: Eigentlich schade, daß Lily ihre Maschinenpistole nicht mit auf die Enterprise gebracht hat. Es sieht doch ganz so aus, als könnte man den aus Picards Sicht altertümlichen Waffen die Borg nur so niedermähen. Jedenfalls erheblich leichter als mit Phasern.
arrowrightPicard wünscht, als er die Selbstzerstörungssequenz auslöst, einen stillen Countdown, um die Borg nicht zu warnen. Warum zum Teufel tönt der Computer trotzdem ›Selbstzerstörung in 15 Minuten‹? Jetzt wissen die Borg Bescheid, und auch, wenn es keine weiteren Warnungen geben wird, wissen die Borg sicherlich, wie lange 15 Minuten sind. Das Argument, daß die Ansage nur auf der Brücke zu hören war gilt nicht, da die Borgkönigin später von der Selbstzerstörung weiß. Außerdem könnte in dem Fall auch weiterhin auf der Brücke der Countdown laufen. Schließlich würde der Feind ihn nicht hören.
arrowrightDie Phoenix ist ein 3-Sitzer (Cochrane, Riker, Geordi)! Wer wäre denn außer Cochrane und Lily noch mitgeflogen? Es werden auf jeden Fall drei Mann benötigt, da Riker und Geordi gleichzeitig an entgegengesetzten Sitzen des Schiffes Knöpfe drücken müssen.
arrowrightDie Drei von der Phoenix müssen auch aus einem ganz besonderem Holz geschnitzt sein. Oder hat Cochrane doch daran gedacht, Trägheitsdämpfer einzubauen, damit sie beim Sprung auf Warp-Geschwindigkeit nicht in ihren Sitzen zermalmt werden? Erwähnt wird das jedenfalls nirgendwo.
arrowrightWie ist die Phoenix eigentlich gelandet? Sie ist nicht im All geblieben, da sie erstens keinen Transporter hat und zweitens im 24. Jahrhundert im Smithsonian Institute in Washington steht. Letzteres steht auch gegen eine Notlandung à la "Star Trek VII: Treffen der Generationen".
buttonProbleme mit Kontinuität und Produktion:
arrowrightIm Waffenraum verteilt Picard Typ-3-Phaser an die Teams. Dabei handelt es sich um die Modelle mit rundem schwarzem Lauf. Später dann tragen sie die Version mit kantigem silbernen Lauf. Als Worf das Medo-Team aus der Jeffriesröhre holt, hat sein Team wieder mysteriöserweise erstgenannte Phaser. Ebenso Picard und seine Truppe.
arrowrightEinmal schießt Picard auf die Borg, um Aufmerksamkeit zu erregen, und zieht augenblicklich Lily in eine Tür auf der linken Seite des Ganges. Dann sieht man von innen, wie sie den Raum betreten. Und zwar kommen sie von links um die Ecke, und nicht von rechts, wie es hätte sein müssen.
arrowrightPicard löst für die Flucht von einem Borg seine magnetischen Schuhe, stößt sich ab, um dann auf der anderen Seite der Deflektorschüssel zu landen. Allerdings stößt er sich von einer Schrägen ab, wodurch er vom Schiff wegtreiben müßte, aber ganz bestimmt nicht parallel zum geraden Boden. Außerdem fliegt er durch den Dampf, der aus dem Boden strömt. Durch den Druck des Nebels müßte er ebenfalls in den Weltraum abdriften.
arrowrightAls Riker in der Bar Deanna und Cochrane gefunden hat, kippen sich die zwei gerade einen Tequila hinter die Binde. Nach einer kurzen Diskussion fällt Deannas Kopf auf den Tisch und Riker greift sich mit der rechten Hand an die Stirn. Seine Finger sind dabei geschlossen. Es erfolgt einen Wechsel der Perspektive, Cochrane tanzt zur Musik und Riker hält seine Hand immer noch an die Stirn. Allerdings sind die Finger jetzt gespreizt.
arrowrightAn dem Dampf, der aus dem von Picard geschaffenem Loch in der Deflektorschüssel strömt, sieht man, daß man auf der Erde gedreht hat. Der Dampf strömt nämlich wieder auf den Boden zurück.
arrowrightPicard schlägt im Besprechungsraum das Phasergewehr durch eine Scheibe gegen die goldenen Modelle aller Enterprises. Die Enterprise-D dreht sich ein wenig, sonst gibt es keine Schäden (bis auf die Scheibe). In der nächsten Kameraeinstellung ist die Enterprise-D völlig zerstört, und die Enterprise-C hat keine Untertassensektion mehr. Hat Picard vielleicht unbemerkt noch einmal paar mal zugeschlagen, um sich gänzlich abzureagieren? Er scheint sein früheres Schiff ja echt zu lieben.
arrowrightAls der Countdown zum Start der Phoenix gezählt wird, ist Deanna zu langsam. Zwar stimmt die Zeit von der Anzeige T-38s bis zum Start, aber als Troi von zwölf spricht, sind es lediglich noch zehn Sekunden bis zum Start. Vielleicht hatte Deanna ja auch Probleme mit Zahlen, als sie die Enterprise-D zu Bruch flog.
arrowrightAls Data die Entschlüsselungscodes eingibt, hat sein Arm nicht einen Kratzer, obwohl er vor seiner Kußszene von einem Borg verletzt wurde.
zurückzurück zur Übersicht      Topnach oben

vorheriger Filmvorheriger Filmnächster Filmnächster Film